Demographie-Blog

7 Tipps, wie Sie als Führungskraft gut in Erinnerung bleiben

Führungskraft im demographischen Wandel
Welche Führungskraft bleibt vielen Arbeitnehmern lange in guter Erinnerung?
Nicht der Chef mit dem größten Fahrzeug, dem attraktivsten Büro oder der höchsten Position muss das zwangsläufig sein.
Im Gespräch mit Mitarbeitern ergeben sich andere Aspekte, die zur guten Erinnerung beitragen. Wie authentisch ein Boss auftritt trägt ebenso bei wie die Kommunikation mit seinen Untergebenen. Aber auch wie er denkt und in gewissen Situationen handelt trägt zu seinem Nimbus bei.

 

Daraus leiten sich die folgenden 7 Tipps ab , wie Sie als Führungskraft in der Rückschau gut abschneiden.

  1.  Authentizität
    „Man kann niemanden überholen, wenn man in seine Fußstapfen tritt“ (Francois Truffaut). Nehmen wir das Beispiel des Schiffskapitäns. Bleiben Sie sich treu. Versuchen Sie nicht den Vorgänger zu imitieren. Es ist Ihre Art der Führung.
  2. Vertrauen
    Zeigen Sie Ihrer Schiffscrew gegenüber das richtige Maß an Vertrauen. Ein guter Schiffer glaubt an seine Mannschaft. Die Crew gewinnt dadurch mehr Sicherheit.
  3. Zeit
    Als Schiffsführer sind Sie viel auf der Brücke. Trotzdem sollten Sie sich Zeit für Gespräche mit den Matrosen einplanen. Es wird Ihre Mitarbeiter mit Stolz erfüllen, wenn Sie das Gespräch suchen.
  4. Unterstützung
    Stehen Sie Ihren Leuten mit Rat und Tat bei der persönlichen Weiterentwicklung zur Seite. Bleiben Sie nicht auf Ihrem Herrschaftswissen sitzen. Wer sollte das Schiff beispielsweise in brenzligen Augenblicken führen können, wenn Sie ausfallen?
  5. Fehler
    Wie halten Sie es mit der Fehlerkultur? Geht der Matrose gleich über Bord? Scheitern ist sinnvoll für den Lern- und Erfahrungsprozess und das Fundament späterer Erfolge. Daher ist es notwendig der Besatzung Raum für Fehler zu geben.
  6. Lob
    Die Abwesenheit von Kritik ist kein Lob. Als Kommandant sind Sie gefordert Ihre Crew zu motivieren. Dazu gehört auch ein kräftiges Lob. Nehmen Sie das Wort in Ihre Kommunikation mit auf.
  7. Empathie
    Als alter Seebär wissen Sie um die Bedeutung von Empathie. Sie können sich in Ihre Truppe hineinversetzen. Dazu haben Sie das Ohr am richtigen Fleck. Dadurch beugen Sie der Meuterei auf der Bounty vor.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Warum scheitern für Führungskräfte sinnvoll ist In einem bemerkenswerten Interview mit dem Human Resources Manager erklärt der Wirtschaftspsychologe Heinrich Wottawa, warum persönliche Niederlagen f...
Führen wie Stromberg – Chef-Charaktere Film ab: In den Kinos zeigt Bernd Stromberg zurzeit Chefs, wie sie Führung nicht ausüben sollten. marktundmittelstand.de gibt einen Überblick über die...
Führung: Vom Verwalter zum Gestalter "Viele Vorstände glauben, Personalabteilungen seien dazu da, ihnen das Personal vom Leib zu halten. Das führt zu Frust bei allen, sagt Manager Ulrich ...
Führung und Kommunikation Seit September 2013 ist Sébastien Bazin Generaldirektor des größten Hotelkonzerns der Welt, Accor. Zur Accor-Gruppe gehören Hotelmarken wie Sofitel, P...
The following two tabs change content below.
Sie brauchen frischen Wind oder Jemanden, der Ihnen neue Ideen vorstellt um das Zusammenspiel von Wertewandel, Digitalisierung und demographischem Wandel zu lösen? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Telefon: 0631 6259657

Einfach einen Schritt voraus mit dem „Leitwolf“
Rolf Dindorf Führungskräfteberater LogoSind das strategische Personalmanagement im öffentlichen Sektor ein spannendes Thema für Sie?
Dann abonnieren Sie jetzt!