Karrieretipp – Die Bewerbung mit 40plus

Gastbeitrag von Karriere Guru – Der Blog über Ausbildung, Praktikum, Studium und Beruf:

Bewerber der älteren Generation hadern oft damit, wie sie letzten Endes eine Bewerbung schreiben sollen und haben Angst, allein wegen ihres Alters abgelehnt zu werden. Jedoch gibt es viele Kniffe, mit denen ein Bewerber 40+ in der Bewerbung bei Personalverantwortlichen punkten kann!

Zunächst einmal zu der Befürchtung, allein aufgrund des Alters für die Besetzung einer vakanten Stelle ungeeignet zu sein: Seit August 2006 gilt in Deutschland das Allgemeine Gleichstellungsgesetz, welches Bewerbern ermöglicht, auf Angaben wie zum Beispiel Alter, Herkunft und Religionszugehörigkeit zu verzichten. Ebenso müssen Fragen zum Alter unlängst nicht mehr beantwortet werden.

Wer sich dennoch unsicher ist, wie die gelungene Präsentation in der Bewerbung funktionieren soll, dem seien folgende Tipps auf den Weg mitgegeben:

Die richtige Arbeit mit dem Lebenslauf

Wenn Personaler auf einen Lebenslauf sehen, möchten sie, dass die Qualifikationen des Bewerbers direkt auffallen. Wer bereits lange in einem Beruf gearbeitet hat und sich dementsprechend qualifizieren konnte, kann durch eine übersichtliche, anti-chronologische Anordnung genau das zeigen!

Die Präsentation im Anschreiben

Kurz gesagt besteht ein Anschreiben aus einer einseitigen Argumentation darüber, warum der Bewerber genau diese Stelle in diesem Unternehmen will und dafür geeignet ist. Punkten können Bewerber 40+ dort mit ihrer bisherigen Berufserfahrung, den Kenntnissen über Zusammenarbeit im Team sowie ihr Wissen aus verschiedenen Bereichen. Ebenfalls kann dort die Bereitschaft, sich selbst fortzubilden, noch einmal konkretisiert werden. Wem diese DIN A4 Seite nicht genügt, der hat noch die Möglichkeit …

… das Motivationsschreiben für sich zu nutzen

Nicht jedes Unternehmen fordert ein Motivationsschreiben, dennoch kann es als optionale dritte Seite mit angefügt werden. Dort bietet sich dem Bewerber die konkrete Möglichkeit über sich, seine Stärken und vor allem die eigene Motivation zu schreiben. Bewerber 40+ punkten gerade durch ihre Erfahrungen – genau diese gilt es an dieser Stelle noch einmal gekonnt aufzugreifen. Wichtige Punkte wären im Motivationsschreiben zum Beispiel, dass (falls es so ist) die Familienplanung bereits abgeschlossen ist, kein häufiger Stellenwechsel gewünscht wird und die gewonnene Erfahrung dazu führt, dass selbst in Stresssituationen mit Souveranität an die Aufgaben gegangen werden kann.

Stilsicher und zeitlich im Trend

… kann sich jeder Bewerber 40+ überdies mit einem professionellen Bewerbungsfoto zeigen. Wer zum Beispiel zu einem dunkeln Anzug oder Kostüm für die Aufnahmen greift, kann mittels eines hellen, farblichen Hemdes – oder einer Bluse – leichte Farbakzente setzen. Dazu ein offenes, frendliches Lächeln und schnell kann ein Bewerber positiv auffallen. Ein professioneller Fotograf steht an diesem Punkt gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Zu guter Letzt: Arbeitgeber sind sich mittlerweile darüber im Klaren, dass die Bewerber im Durchschnitt aufgrund des demographischen Wandels älter werden – somit wird das Augenmerk immer mehr auf die Erfahrung sowie die Qualifikation gelegt. Wer sich jedoch nicht sicher ist, wie genau die eigenen Stärken am besten aufbereitet werden, der kann sich Hilfe bei einem professionellen Dienstleister holen.