Demographie-Blog

Was sollten Führungskräfte beim Übermitteln schlechter Nachrichten beachten?

Heute im Newsletter von business-wissen.de
Nachgefragt

Wie sollten sich Führungskräfte beim Übermitteln schlechter Nachrichten verhalten?

Es antwortet: Rolf Dindorf, Experte für Führungskräftekommunikation.

Zunächst heißt es Ruhe bewahren! Führungskräfte sollten keine überstürzte „Schlag-vor-den-Kopf-Rede“ halten, sondern Fingerspitzengefühl beweisen. Besser ist es, sich kurz in die Lage der Betroffenen zu versetzen. Mit Empathie lassen sich schwierige Situationen besser bewältigen, denn Kommunikation schafft Kultur.

Das Schlüsselkonzept für die gegenwärtige und zukünftige Führung in Unternehmen heißt transformationale Führung. Gekennzeichnet durch Vorbildhandeln, Wertschätzung, „Communication by fair means“ und Empathie kann ein solches Führungskonzept auch in diffizilen Konstellationen zur Entschärfung beitragen.

Führungskräfte sollten sich aufs Überbringen schlechter Nachrichten systematisch vorbereiten und nicht vor dem Gespräch weglaufen. Sie sollten sich fragen, was das Ziel des Gesprächs ist, welche Informationen zwingend vermittelt werden müssen und über welchen Informationsstand die betroffene Partei verfügt. Vor allem aber sollten sie einen „Information Overload“ vermeiden. Folgende Punkte sollten bei der Planung einer heiklen Nachrichtenübermittlung beachtet werden:

  • Ankündigung des Gesprächs
  • Zeitpunkt
  • Räumlichkeiten
  • Teilnehmer/Vetraulichkeit
  • Inhalt/Wortwahl
  • Gesprächsverlauf

Newsletter business-wissen.de vom 05.07.2013 Nr. 512/2013

[ABTM id=8426]


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Bitte teilen.
The following two tabs change content below.
Sie brauchen frischen Wind oder Jemanden, der Ihnen neue Ideen vorstellt um das Zusammenspiel von Wertewandel, Digitalisierung und demographischem Wandel zu lösen? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Telefon: 0631 6259657

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig