Demographie-Blog

Unternehmenskultur und Bewerbungsprozess

Arbeitgeberattraktivitaet und BewerberDas Lamento über den Fachkräftemangel erklingt allerorten. Doch wie steht es um das Bewerbungsmanagement der Unternehmen?
Im Gespräch mit Bewerbern zeigen sich zum Teil eklatante Schwächen bei den Betrieben. So erhält eine Vielzahl von Bewerbern noch nicht

einmal eine Antwort auf ihre Bewerbung. Standardisierte und damit nichts aussagende Antwortschreiben ergänzen den Eindruck.

Als nächster Akt im Bewerbungsprozess folgt das Vorstellungsgespräch. Einen schlechten Film erkennt man an hölzernen Dialogen, die auswendig gelernt herunter gespult werden. Auch im wirklichen Leben ist es wichtig, natürlich zu sprechen und authentisch auf andere Menschen zu wirken. Das trifft sowohl auf den Bewerber aber auch auf den zukünftigen Arbeitgeber zu. Nicht wenige Bewerber können ein Lied davon singen wie desinteressiert und standardisiert das Bewerbungsgespräch ablief.

Letzter Akt im vermeidbaren Drama betrifft den Einarbeitungsprozess. 80% der neuen Mitarbeiter treffen in den ersten 100 Arbeitstagen eine Entscheidung für oder gegen das Unternehmen. Eine gute Einarbeitung vermeidet Fehlstarts und reduziert die Fluktuationskosten. Trotzdem gibt es immer wieder Klagen seitens der Neueingestellten über einen mangelhaften Einarbeitungsprozess.

Fazit: Wer sich in Zeiten des Fachkräftemangels behaupten möchte muss sich ein attraktives Bewerbungsmanagement zulegen. Machen Sie keine halben Sachen.


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach einen Schritt voraus mit dem „Leitwolf“
Rolf Dindorf Führungskräfteberater Logo

Strategisches Personalmanagement im öffentlichen Sektor
Digitalisierung meistern – Fachkräfte gewinnen – Innovation fördern

Mit moderner Organisationskultur Begeisterung wecken und Ängste nehmen

Dann abonnieren Sie jetzt den innovativen Newsletter!