Demographie-Blog

Saarländischer Wirtschaftsminister Maas schreibt auf Generation-Silberhaar.de

Heiko Maas, Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Energie sowie stellvertretender Ministerpräsiden des Saarlands, schreibt heute in einem Expertenbeitrag in der Reihe „Demographie aktuell“ zur demographischen Entwicklung im Saarland:

Die demographische Entwicklung ist gerade für ein kleines Bundesland wie das Saarland eine der wichtigsten Herausforderungen der kommenden Zeit. Der drohende Fachkräftemangel ist schon heute für viele Unternehmen spürbar.

Das Saarland geht deshalb jetzt mit einem Demographie-Netzwerk neue Wege: Dieses regional ausgerichtete Netzwerk will saarländischen Unternehmen konkrete Hilfestellung bei der Konzipierung und Gestaltung einer demographiefesten Personalpolitik geben, um deren Wettbewerbs- und Leistungsfähigkeit nachhaltig zu stärken. Das Angebotsspektrum umfasst neben betrieblichen Workshops, der Beratung und Begleitung betrieblicher Gestaltungsprojekte auch Vortragsreihen, einen strukturierten Erfahrungsaustausch sowie den Transfer von Regelangeboten und betrieblichen Beispielen ‚guter Praxis‘. Diese praxisorientierten Angebote werden in Zusammenarbeit mit thematisch einschlägigen regionalen Dienstleistern und in enger Abstimmung mit den betrieblichen Netzwerkpartnern entwickelt und bereitgehalten.

Das Netzwerk richtet sich vor allem an kleine und mittlere Betriebe im Saarland, deren Problemdruck steigt. Denn sie müssen im Vergleich zu Großbetrieben besondere Anstrengungen unternehmen, um im schärfer werdenden Wettbewerb um Nachwuchs- und Fachkräfte ihre Personalbedarfe künftig weiterhin decken zu können. Mit dem Demographie-Netzwerk Saar wird die Strategie der Landesregierung zur Sicherung des saarländischen Fachkräftebedarfs in einem zentralen Handlungsfeld umgesetzt und weiterentwickelt. Der Fachkräftemangel ist die größte Herausforderung für den Standort Saarland. Deshalb wollen wir frühzeitig die Rahmenbedingungen so schaffen, dass die saarländischen Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben können. Wir setzen dabei auf einen Maßnahmen-Mix, der von konkreten Weiterbildungsangeboten für die Arbeitnehmer über Maßnahmen in der beruflichen Erstausbildung, einer Fachstelle für grenzüberschreitende Ausbildung bis hin zu dem neuen Demographie-Netzwerk für die Unternehmen reicht.

Gerade in kleinen und mittleren Unternehmen, die den Großteil aller Betriebe stellen, sind die Unterstützungsbedarfe am höchsten. Die Ursachen sind bekannt: Ihnen stehen nur wenige Ressourcen für eine strategische Personalplanung zur Verfügung. Weil das operative Tagesgeschäft dominiert, bleibt dort kaum Zeit für konzeptionelle Überlegungen. Zudem fehlt oft das konkrete Wissen über eine Personalpolitik, die dem demografischen Wandel gerecht wird. Von daher sind kleinere Unternehmen besonders auf eine individuelle externe Unterstützung angewiesen, um zukunftsfähige und passgenaue Lösungen für ihren Betrieb zu finden. Kleine und mittlere Unternehmen stellen rund 70 Prozent der Arbeitsplätze im Saarland. Von daher ist ihre ‚Demographiefestigkeit‘ eine wesentliche Voraussetzung für das zukünftige Wirtschafts- und Beschäftigungswachstum am Standort Saar.

Mit dem Demographie-Netzwerk Saar sollen mehrere Ziele erreicht werden:

• Das qualitative Ziel der Entwicklung und Erprobung eines regionalen Vernetzungsansatzes zur Sensibilisierung und Aktivierung der Unternehmen im demografischen Wandel, um die Leistungsfähigkeit von Betrieben und alternden Belegschaften gleichermaßen zu erhalten und die sich bereits abzeichnenden demografischen Risiken zu minimieren;

• Das quantitative Ziel einer vermehrten Umsetzung demographiebezogener Maßnahmen und Konzepte in saarländischen Unternehmen durch die Aufbereitung und Bereitstellung geeigneter Unterstützungs- und Dienstleistungsangebote; durch den Transfer Guter-Praxis-Modelle und durch die Förderung des betriebsübergreifenden Wissenstransfers und Austausches im Netzwerk;

• Das methodische Ziel, mit einem aufsuchenden Ansatz ein bedarfsorientiertes und dauerhaftes Regelangebot aufzubauen, das auf die spezifischen Rahmenbedingungen der Klein- und Mittelbetriebe im Saarland zugeschnitten ist;

• Das strategische Ziel, die Saar-Betriebe im demographischen Wandel wettbewerbsfähig zu erhalten und dadurch einen Beitrag zur Attraktivität und Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts zu leisten.

Mit dem Aufbau eines Demographie-Netzwerks für saarländische Unternehmen wird ein auf die Region bezogener „niedrigschwelliger“ Ansatz verfolgt. Dieser stellt die Arbeitsweise und die regionalen Orientierungen besonders der kleinen und mittleren Unternehmen in den Mittelpunkt. Das Netzwerk hat eine branchenübergreifende Ausrichtung, wobei nach Bedarf und mit steigender Größe thematische oder branchenspezifische Schwerpunkte (beispielsweise branchenbezogene Arbeitskreise) gebildet werden können.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Seniorexperten bei Bosch – Das Interview Fünf Fragen an Robert Hanser, Geschäftsführer der Bosch Management Support GmbH Was sind die so genannten Bosch-Seniorexperten? Hanser: „Unser...
Das Interview „5 Fragen zum Personalmanagement 50p...     Die neue Interviewreihe  „5 Fragen zum Personalmanagement 50plus“ beschäftigt sich mit der Herausforderung zunehmend älterer B...
Reaktivierung der Silberlocken – Die Fachkrä... Sie gingen in Rente und kamen als "Feuerwehrmänner" zurück. Nicht nur Daimler reaktiviert seine Senioren. Der neue Trend geht zur Reaktivierung der Si...
Arbeitgeberattraktivität und Fachkräftebindung ... Gut ausgebildete Facharbeiter sind heute sehr gefragt. Wie kann sich ein Unternehmen attraktiv darstellen und Facharbeiter gewinnen respektive halten?...
The following two tabs change content below.
Sie brauchen frischen Wind oder Jemanden, der Ihnen neue Ideen vorstellt um das Zusammenspiel von Wertewandel, Digitalisierung und demographischem Wandel zu lösen? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Telefon: 0631 6259657

Einfach einen Schritt voraus mit dem „Leitwolf“
Rolf Dindorf Führungskräfteberater LogoSind das strategische Personalmanagement im öffentlichen Sektor ein spannendes Thema für Sie?
Dann abonnieren Sie jetzt!