Demographie-Blog

Transfer: Die Kunst der Nachhaltigkeit in Seminaren

Initiative Vertrauenskultur

Nach einer Untersuchung des Swiss Centre for Innovations in Learning (scil) aus dem Jahr 2007 zeigen 77 Prozent aller Bildungsmaßnahmen keine nachhaltige Wirkung. Dieses Ergebnis ist auch heute noch aktuell.

Das Ergebnis einer Bildungsmaßnahme wird dann positiv beurteilt, wenn den Teilnehmern die Übertragung von Gelerntem in ihre berufliche Praxis gelingt. Dies ist zu unterscheiden von dem Lernzuwachs, der unmittelbar nach der Veranstaltung messbar ist – und der häufig mit Evaluationsbögen oder Abschlusstests ermittelt wird.

Dies sorgt häufig auf Seiten der Trainer und Auftraggeber für volle Zufriedenheit. Viele ausgefüllte Bögen spiegeln die positive Stimmungslage des Seminars wider. Ergebnisse solcher Verfahren können Aufschluss über den unmittelbaren Lernerfolg der Veranstaltung geben – über den Transfer sagen sie nichts aus. Dabei ist die Nachhaltigkeit der entscheidende Aspekt eines Seminares.


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Bitte teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Einfach einen Schritt voraus mit dem „Leitwolf“
Rolf Dindorf Führungskräfteberater Logo

Strategisches Personalmanagement im öffentlichen Sektor
Digitalisierung meistern – Fachkräfte gewinnen – Innovation fördern

Mit moderner Organisationskultur Begeisterung wecken und Ängste nehmen

Dann abonnieren Sie jetzt den innovativen Newsletter!