Innovatives Personalmanagement – Excellence Award für Diehl Defence

Personalleiter Dieter Monka
Platz eins errang das Unternehmen mit seinem Programm „EXPERTise by Diehl Defence – Connecting Generations“ in der Kategorie „Wissensmanagement“ beim diesjährigen Wettbewerb des Bundesverbandes der Personalmanager. Personalleiter Dieter Monka nahm den HR Excellence Award während einer festlichen Abendveranstaltung im Berliner „Tipi am Kanzleramt“ in Empfang.

Der Bundesverband der Personalmanager zeichnet jährlich herausragende Projekte im Personalmanagement in insgesamt 20 Kategorien aus. Innovation, Mitarbeiterorientierung und strategische Einbindung waren die drei wesentlichen Kriterien, bei denen Diehl die Jury mit seinem 2014 gestarteten Programm für die Knowhow-Sicherung im Unternehmen überzeugte.

Es setzt auf einem bereits bewährten Prozess des Wissenstransfers auf und unterstützt die Weitergabe des Fachwissens von ausscheidenden, langjährigen und erfahrenen Mitarbeitern auf jüngere Generationen. Hierbei steht neben der Erstellung einer Aufgaben-Landkarte und einem daraus abgeleiteten Lernplan das Generationstandem aus Jung und Alt bei dem mehrmonatigen Wissenstransfer im Mittelpunkt. Unterstützt wird der Prozess durch moderne Tools wie Videopodcasts.

Bereits 2013 wurde Diehl Defence für sein Demografiemanagement ausgezeichnet. Der erneute Gewinn eines HR Excellence Awards ist eine Bestätigung der langjährigen und erfolgreichen strategischen Personalarbeit im Unternehmen.

Das 3-Fragen-Interview mit Dieter Monka zur Preisverleihung:

1. Herzlichen Glückwunsch, Herr Monka, zum Excellence Award für Wissensmanagement. Schon 2013 gab es eine Auszeichnung. Was macht die
HR-Abteilung von Diehl Defence so erfolgreich anders?
Vielen Dank für ihre Glückwünsche, ich freue mich sehr für unser HR-Team über die erneute Verleihung eines HR Excellence Awards.
Aber zu Ihrer Frage: was macht uns erfolgreich? Wir konzentrieren uns mit der HR-Mannschaft auf die strategischen Schlüsselthemen und starten mit einen Pilotprojekt in einer Organisationseinheit. Hier sammeln wir Erfahrungen, passen wo erforderlich an und setzten dann schrittweise, aber konsequent in allen Bereichen um. Mit dieser Vorgehensweise haben wir exzellente Erfahrungen gemacht und es sichert vor allen Dingen die Nachhaltigkeit der Maßnahmen.

2. Wie wurde das Programm von den Mitarbeitern aufgenommen?
Der von HR moderierte Know-How Transfer wird von allen Beteiligten sehr gut aufgenommen. Anfangs waren die Video-Podcasts natürlich für alle gewöhnungsbedürftig. Aber nur so stelle ich langfristig den Zugriff auf die Schlüssel-Informationen des Know-How Transfers sicher.
Die ausscheidenden Experten begrüßen die besondere Wertschätzung außerordentlich. Die jungen Mitarbeiter werden schneller und sehr gut integriert und wir haben keinen aus der Generation Y mehr verloren, seitdem wir diese – zugegebener Maßen aufwendige – Methode für die Einarbeit in eine neue Aufgabe anwenden.

3. „Demographiemanagement“ und „Wissenstransfer“ sind angegangen worden.
Wie schauen Ihre zukünftigen Pläne im Hinblick auf die strategische
Personalarbeit aus?
Wir haben seit Jahren auf unserer Demografie-Roadmap in den drei “Fahrspuren” Recruiting, Retention und Know-How Sicherung über 40 aktive Handlungsfelder, die wir unterschiedlich intensiv umsetzen. Es gibt noch reichlich strategische Herausforderungen für uns HR’ler, um nicht nur Business Partner, sondern Business Member zu sein.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Personalpolitik Future World – Fachkräfte au... Das Umdenken hat begonnen. Galten ältere Mitarbeiter als Auslaufmodelle deren Leistungsfähigkeit und -motivation angezweifelt wurden so ändert sich la...
Das Interview – Sind ältere Arbeitnehmer Gol... Vier Fragen an Prof. Dr. med. Joachim E. Fischer, Direktor des Mannheimer Instituts für Public Health der Universität Heidelberg Fest steht: Stre...
Schichtarbeit und demographischer Wandel "Schichtarbeit kann auf Dauer krank machen. Sie erhöht nicht nur das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Laut einer aktuellen Studie leidet auch d...
Flexi-Rente und Fachkräfte – Seniorenbeschäf... "Sie sind 65 Jahre oder älter, werden als Fachkräfte dringend gebraucht und wollen auch gerne weiterarbeiten. Die neu eingeführte Flexi-Rente hat ...