Demographie-Blog

4 Fragen zur Karriere im Mittelstand – Peter Gadhof von den FRÄNKISCHEN ROHRWERKEN

Peter Gadhof von den FRÄNKISCHEN ROHRWERKEN

Der Mittelstand nimmt eine herausragende Stellung im Bereich der Innovationen und Beschäftigung ein. Die Interviewreihe
widmet sich dem Beschäftigungsmotor Mittelstand. Praktiker aus Unternehmen nehmen kurz und knackig Stellung zur Karriere in der mittelständischen Industrie.

 

 

 

Die Fragen im heutigen Interview hat Peter Gadhof beantwortet. Er ist Director Human Resources / Leiter Personalwirtschaft sowie Prokurist der Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG aus Königsberg in Bayern.

1. Warum lohnt sich eine Karriere im Mittelstand?
Der Mittelstand bietet Gestaltungsfreiheit und besondere Innovationskraft. Im Vergleich zu Konzernstrukturen bzw. Konzeptunternehmen eröffnet er sehr gute Weiterentwicklungsmöglichkeiten.

2. Wie positionieren Sie sich als attraktiver Arbeitgeber für neue Mitarbeiter?
Es ist wichtig, neue Mitarbeiter von Beginn an richtig zu integrieren und ihnen die Vorzüge des Unternehmens aufzuzeigen. Mitarbeiterbindung funktioniert nur, wenn die Vorzüge der Beschäftigung bei einem bestimmten Unternehmen deutlich erkennbar sind und der Mensch dabei im Mittelpunkt steht. Eine unumgängliche Herausforderung in Zeiten des demographischen Wandels. Eine Steigerung der Arbeitgeberattraktivität bemisst sich aber nicht ausschließlich am individuellen Arbeitsplatz, sondern auch am „Rahmenprogramm“, das das Unternehmen bietet. Vor allem die Motivation des Einzelnen ist als Multiplikator maßgeblich.

3. Welche Wege gehen Sie bei der Rekrutierung von Fachkräften?
Erforderlich und in der heutigen Zeit unumgänglich ist die Zuhilfenahme von nationalen und internationalen Spezialisten. Diese müssen das Unternehmen kennen, um den passenden Bewerber im Hinblick auf die Unternehmenskultur und die Aufgabenstellung zu finden. Regional gesehen ist es ein besonderer Gewinn, wenn durch eine positive Außenwirkung auch Führungskräfte angesprochen werden. Nicht vergessen darf man zudem Fachmessen und Netzwerkkontakte.

4. Welche Entwicklungsperspektiven und Karriereoptionen bieten sich in Ihrem Unternehmen?
Ziel ist es, mit einer nachhaltigen Mitarbeiterbindung Karrierewege im Rahmen einer geordneten Nachfolgeplanung anzubieten. Dies bedeutet für mich, bereits durch eine gute Ausbildung im eigenen Unternehmen den Grundstein für eine Karriere „vom Azubi zur Führungskraft“ zu legen.

Firmenporträt:
FRÄNKISCHE entwickelt, produziert und vermarktet Rohre, Schächte, Systemkomponenten und Zubehör für die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche. Neben den Branchen Hoch- und Tiefbau hat sich FRÄNKISCHE mit innovativen Lösungen auch als gefragter OEM-Partner in der Automobilindustrie etabliert. In vielen Industrieprodukten sind ebenfalls Qualitätskomponenten aus Königsberg eingesetzt.


Vielen herzlichen Dank für die Beantwortung der Fragen.
Rolf Dindorf

Das könnte Ihnen auch gefallen

Fachkräftemangel im Mittelstand – Regionale ... Unternehmen finden hierzulande immer schwerer Fachkräfte: Deutschlandweit können Firmen bereits etwa jede zweite Stelle nur schwer besetzen. Dabei g...
10 Tipps, wie Sie für Ihr KMU Fachkräfte finden un... Spüren Sie auch den Fachkräftemangel? Die Presse wird in diesen Tagen dominiert von Überschriften wie "Gemeinsam gegen Fachkräftemangel" (Bayerisc...
Internationale Studie: Digitalisierung erfordert l... - Zwei Drittel der Jobs für Generation Z existieren heute noch nicht - Weiterbildung im Unternehmen wichtiger als Einstellung  Hochqualifizierter ...
Mitarbeiterbindung – Betriebliche Altersvers... Die Nachfrage der Beschäftigten in mittelständischen Unternehmen nach betrieblicher Altersversorgung (bAV) ist 2014 im Vergleich zum Vorjahr gestieg...
The following two tabs change content below.
Sie brauchen frischen Wind oder Jemanden, der Ihnen neue Ideen vorstellt um das Zusammenspiel von Wertewandel, Digitalisierung und demographischem Wandel zu lösen? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Telefon: 0631 6259657

Einfach einen Schritt voraus mit dem „Leitwolf“
Rolf Dindorf Führungskräfteberater LogoSind das strategische Personalmanagement im öffentlichen Sektor ein spannendes Thema für Sie?
Dann abonnieren Sie jetzt!