Demographie-Blog

7 Dinge, die Menschen am meisten bedauern, bevor sie sterben

Karriere und Arbeit
Etwas zu Bedauern ist nichts ungewöhnliches. Doch was Bedauern Menschen am meisten?
Da gibt es die kleinen Dinge im Leben, die man bedauert. Doch im Rückblick fällt der Blick auch auf fundamentale Entscheidungen, Optionen, Karriere-Schritte, Geschäftsmodelle und Beziehungen, die das Leben prägten. Manche Handlungsweisen werden beim Blick in die Vergangenheit bedauert.
Daraus zu lernen ist die große Chance für alle anderen.

1. Arbeitswut
Wieviel an Persönlichem bleibt auf der Strecke, wenn es nur noch um Arbeit geht? Im Rückblick wird dann lamentiert, man hätte sich müssen mehr um die Familie, die Freunde oder das Hobby kümmern. Eine ausgewogene Work-Life-Balance ist das Zauberwort der Stunde.

2. Der Blick der Anderen
Wie häufig im Leben ist die Meinung der Anderen wesentlich für das eigene Verhalten? Dabei geht es nicht um den letzten Egotrip auf Erden. Natürlich lebt man in einer sozialen Gesellschaft. Doch letztendlich ist es das eigene Leben das man leben muss.

3. Potentialentfaltung
Das Bedauern über die nicht genutzten eigenen Potentiale ist ein Klassiker. Man hätte ja können mehr aus seinem Leben machen. Doch warum ergriff man nicht die Möglichkeiten?
Es bieten sich heute unzählige Optionen sein eigenes Potential zu entwickeln. Der innere Schweinehund wirkt häufig als Bremse. Den Bremsklotz zu lösen ist die individuelle Aufgabe – jetzt und hier.

4. Abgrund
Es ist doch zum Fürchten. Sie hemmt uns. Die Furcht ist nicht per se schlecht. Doch es gibt viele Momente in denen der Mensch davon gelähmt wird. Wie viele Menschen empfinden Flugangst? Beim Rückblick bedauert man dann, nie geflogen und ferne Länder bereist zu haben. Der Sieg über die Furcht stärkt das Selbstvertrauen.

5. Gegenwart
Das Hier und Jetzt zu geniessen fällt vielen Menschen schwer. Man wirft einen Blick zurück im Zorn. Man lebt in der Zukunft. Man eilt von Termin zu Termin. Doch wie schaut es mit der Gegenwart aus? Wie häufig wird die Schönheit des Moments übersehen? Kurz innehalten und reflektieren.

6. Lässigkeit
So manche Herzrhythmusstörung wäre vermieden worden, hätte man Dinge entspannter gesehen. Dabei geht es nicht darum, sein Leben im Nachhinein als Hippie auf Goa zu verbringen. Das Leben – gerade auch in fordernden Positionen wie Politik oder Beruf – konfrontiert einem mit zahlreichen Herausforderungen. Doch schon um der eigenen Gesundheit willen darf man es sich nicht zu sehr zu Herzen nehmen.

7. Befreiung
Sorry Seems to Be the Hardest Word“ lautet der Songtitel von Elton John. Es bedarf einer gewissen Stärke sich zu entschuldigen. Die Steigerung dazu ist das Vergeben und Vergessen. Es befreit. Im Nachhinein wid bedauert, dass man so wenig Vergeben hat. Das ganze Leben schleppt man einen Balast mit sich herum. Vergeben. Gut ist. Dann ist auch wieder Zeit für Humor.

Das könnte Ihnen auch gefallen

Negativer Stress ist vermeidbar (c) pixabay.com Die Studien über stressbedingte Krankheiten häufen sich. Da ist von Boreout-Syndrom, Neurasthenie, Depressionen und Psychischer Sä...
Erste Hilfe – 7 Tipps um dem Burnout zu trot... Burnout wird auch heute noch deutlich unterschätzt. Dabei zählt Burnout zu den wichtigsten Berufskrankheiten (mit steigender Tendenz). Mitarbeiter o...
Messe Corporate Health Convention – Stuttgar... Die Messe Corporate Health Convention richtet den Fokus auf die Themen Prävention, Ergonomie und betriebliche Gesundheitsförderung. Im deutschen ...
Vereinbarkeit von Familie und Beruf – die Pi... "Marianne Neuendorff war in den 80er Jahren eine der ersten, die beim Keksfabrikant Bahlsen in Teilzeit arbeitete. Ihrer Karriere tat das keinen Abbru...
The following two tabs change content below.
Stehen auch Sie vor der Herausforderung Fachkräfte zu finden und zu binden? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Telefon: +49 631 6259657