Demographie-Blog

Das Handwerk und der demographische Wandel

Auszubildende HandwerkArtikel 5 des Rheinischen Grundgesetzes besagt: „Et bliev nix wie et wor“. Das Handwerk spürt es immer stärker. Es kann nicht mehr so weitergehen wie bisher. Der demographische Wandel zeigt sich Ausbildungsjahr für Ausbildungsjahr stärker. Viel zu wenige junge Menschen möchten noch Bäcker, Metzger oder Klempner werden. Im Ausbildungsjahr 2013 blieben 15.000 Ausbildungsplätze unbesetzt.
Verschärfend kommt für die Betriebe noch die Rente mit 63. Geschätzte 400 000 Handwerker sind über 60 Jahre alt. Wieviele davon demnächst in Ruhestand gehen kann nur geschätzt werden. Wie also weiter? Die FAZ schreibt zu den Mitarbeitersorgen im Handwerk


Der Artikel hat Ihnen gefallen? Bitte teilen.
The following two tabs change content below.
Sie brauchen frischen Wind oder Jemanden, der Ihnen neue Ideen vorstellt um das Zusammenspiel von Wertewandel, Digitalisierung und demographischem Wandel zu lösen? Lassen Sie uns unverbindlich darüber sprechen. Telefon: 0631 6259657

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Aufbruchsstimmung durch moderne Arbeitskultur
Personalentwicklung im öffentlichen Sektor mal anders gedacht?

Digitalisierung meistern – Mitarbeitende binden – Veränderung gestalten
Wie bringt man die Organisation personell wirklich weiter?

Jetzt abonnieren und immer aktuell bleiben mit dem kostenlosen Personalletter!
Verständlich – anspruchsvoll – glaubwürdig